Organisationsentwicklung

Kein Wandel ohne Stress. Gesundheit als Erfolgsfaktor.

Eine neurobiologische Basis für Change und Agilität herstellen

Viele Unternehmen stellen auf agile Arbeitsweisen um. Oft hinkt aber die Entwicklung eines „agilen Mindsets“ in den Menschen der Organisationsentwicklung hinterher. Die neuen Rahmenbedingungen fordern hohe Flexibilität und Lernbereitschaft, um sich stetig auf „Neues“ einlassen zu können und dabei innovativ, leistungsfähig und gesund zu bleiben. Begleitende Maßnahmen sind wichtig.

Eine gute Leistungsfähigkeit und Gesundheit ist eine wesentliche Basis für ein erfolgreiches Arbeiten. Wir können unsere Kompetenzen und individuellen Fähigkeiten und unser Potenzial dann am ehesten engagiert und zielführend einbringen, wenn wir körperlich wie mental gut in Balance sind.

Unser heutiger Arbeits- und Lebensstil ist allerdings oft von Eile, Hektik und Leistungsdruck geprägt. Entspannung, Erholung und Ruhepausen bleiben da oft auf der Strecke und immer mehr Menschen fühlen sich täglich in Ihrem persönlichen und beruflichen Alltag täglich durch Stress beeinträchtigt.

Nur wer Stress erkennt kann rechtzeitig und kompetent handeln
Wenn wir gestresst sind, wird auch unsere Konzentrations-, Merkfähigkeit, Belastbarkeit und Kreativität negativ beeinflusst und wir können zeitweise nicht mehr klar denken. Ist dieser Zustand dauerhaft, entwickeln wir immer mehr einen Tunnelblick und werden starr und unflexibel in unserer Denkweise. Mit steigendem Stresspegel häufen sich in einem schleichenden Prozess immer mehr Fehler und Missverständnisse im Team und im Umgang mit unseren Kunden, während wir in unserem Kommunikationsverhalten zunehmend emotionaler und weniger einfühlsam agieren, da auch unsere Wahrnehmung und der Blick für das große Ganze eingeschränkt wird.

Ein gutes Stressmanagement fördert den Unternehmenserfolg
Das frühzeitige Erkennen von Schwachstellen in Unternehmen und die Stärkung des Teams für Hochleistungsphasen ist eine wichtige strategische Aufgabe. Dieses ist in der globalisierten Konkurrenz ein großer Wettbewerbsvorteil. Wenn gescheiterte Projekte und Unternehmenskatastrophen rückwirkend unter die Lupe genommen werden, entdeckt man mit der neurobiologischen Brille häufig die Eskalation von durch Stress verursachte Entwicklungen z.B. durch verblendeter Fehleinschätzung oder das Entgleisen einzelner Personen.

Innovatives Denken und ein wendiges Agieren ist im Stresskreislauf oft nicht mehr möglich
Stressprävention und ein gutes Stressmanagement sind daher entscheidende Erfolgsfaktoren, die nicht nur im individuellen Einzelfall seine Beachtung verdient, sondern auch mit Blick auf das ganze Unternehmen und einzelne Teams. Hilfreich ist hierbei auch die Erhebung von stressrelevanten Daten mittels eines Online-Stressprofils, um die Stresstemperatur und die verborgenen Gesundheitsrisiken mehr übergreifend in einem Gesamtbild zu ermitteln und daraufhin geeignete Maßnahmen abstimmen zu können. Zudem empfiehlt es sich Mitarbeiter und Führungskräfte (z.B. durch Workshops, Einzelcoachings) Fachwissen und praxisorientierte Handwerkszeuge und Methoden an die Hand zu geben, um eine effektive Stressregulation zu erlernen und eigenständig wie nachhaltig eine gute Leistungsfähigkeit, Stressbalance und Gesundheit beibehalten zu können.

Die Fähigkeit das eigene Stressverhalten zu beeinflussen und bei Bedarf sich selbst gezielt zu entspannen ist eine wichtige Ressource zur Gesundheitsfürsorge, da sie stressregulierend wirkt und zur Entfaltung der Selbstheilungskräfte des Organismus beiträgt.